Zurück zu Home Umland  Naturpark Nuthe-Nieplitz

Auf einem Blick: Naturpark Nuthe-Nieplitz

Naturparkverwaltung in Dobbrikow
www.naturpark-nuthe-nieplitz.de
www.foerderverein-nuthe-nieplitz.de
www.naturwacht.de
Kranich (lateinisch: Grus grus)
623,23 km2
  • Potsdam-Mittelmark
  • Teltow-Fläming
Norden:
  • Ort Saarmund
  • Autobahn A10
Süden:
  • Ort Jüterbog
  • Nördliches Fläming-Waldhügelland
Westen:
  • Autobahn A9
  • Fluß Nieplitz
Osten:
  • Bundesstraße B101
  • Fluß Nuthe
65% des Gebietes sind Landschaftsschutzgebiete und 21% Naturschutzgebiete:
  • Eine Kette von Flachwasserseen mit breiten Röhrichtgürteln und unverbauten Ufern
  • Wiesen, Ackerland, Forste, Erlenbrüchen und Trockenrasen
  • kleine und kleinste Seen, Moore, Dünen und Binnenlandsalzstellen
  • 41,1% der Fläche: Wald (Kiefernwälder, feuchte Laubmischwälder, Erlen-Eschen-Wälder und naturnahe Erlen-Bruchwälder)
  • 25% der Fläche: Äcker
  • 28,5% der Fläche: Grünland
  • 1,8% der Fläche: Seen
  • 3,6% der Fläche: Siedlungen und Verkehr
Großlandschaft der mittelbrandenburgischen Platten und Niederungen:
  • Nuthe-Notte-Niederung
  • Luckenwalder Heide
  • Baruther Tal
  • Nördliches Fläming-Waldhügelland
2 Eiszeiten:
  • Jungmoränenlandschaft der Weichsel-Eiszeit (vor 12000 Jahren):
    • Stauchmoränen zwischen Luckenwalde und Rieben
    • Saarmunder Endmoränenbogen
    • Glauer Berge mit dem Kesselberg als höchster Erhebung (91,4 m)
    • Pfefferfließ
    • Nieplitztal
  • Altmoräne der älteren Saale-Eiszeit Eiszeit (vor 170000 Jahren):
    • Gebiet des ehemaligen Truppenübungsplatzes Jüterbog West
    • zahlreiche Erhebungen über 100 m
  • Kraniche, Graugänse, Kiebitze, Rotschenkel, Uferschnepfen, Bekassinen
  • Fischotter, Moorfrosch und Drosselrohrsänger
  • Schwarzstorch
  • Fisch- und Seeadler, Rohrweihe und Rotmilan
  • Orchideen, Lungenenzian, Sumpfherzblatt und Färberscharte auf ungedüngten Wiesen


Auf einem Blick: NSG "Nuthe-Nieplitz-Niederung"

ca. 5.800 ha
Im Norden bis zum Berliner Autobahnring, im Süden bis Dobbrikow.
Die östliche Grenze wird durch das Pfefferfließ und die Seenkette Blankensee - Grössinsee - Schiaßer See und Gröbener See markiert, im Westen reicht das NSG bis an die Linie Rieben - Kähnsdorf.
Niederungslandschaft mit großzügigen Feuchtwiesen,
seltene Niederungswälder wie Siethener und Saarmunder Elsbruch,
Salzstelle am Gröbener See.
  • mehr als 60 Vogelarten aus der Roten Liste
  • Kuckuckslichtnelke, Wiesenknöterich, Färberscharte, Zungen-Hahnenfuß, Pestwurz
  • Orchideen wie Breitblättriges und Steifblättriges Knabenkraut
  • Sumpf-Schwertlilie, Wasser-Sumpfkresse, Schwanenblume
  • Wald-Goldstern, Gemeine Ochsenzunge, Milde Fetthenne, Kleines Habichtskraut, Gemeines und Savoyer-Habichtskraut
  • Wärmeliebende Pflanzen wie Berg-Sandglöckchen, Heide- und Kartäuser-Nelke, Skabiosenflockenblume, Gemeine Grasnelke, Sand-Strohblume
  • Meerstrand-Dreizack (Halophyt - verträgt hohe Salzkonzentrationen)
  • Sellerie - das einzige in Brandenburg bekannte Vorkommen


Auf einem Blick: NSG "Zarth"

ca. 250 ha
Der Zarth (slavisch: Teufelswald) liegt in der Nähe von Bardenitz und Treuenbrietzen.
Flachmoor, angereichert mit dichtem Busch- und Laubwald, Wiesenflächen und kleinen Bächen.
Im Zarth finden sich noch Reste der natürlichen Laubmischwälder des Baruther Urstromtals. (Stieleichen-Hainbuchen-Birken-Auenwälder und Schwarzerle-Gemeine Esche-Niederungswälder)
  • Graureiher und der seltene Schwarzstorch
  • Kraniche, Bekassinen
  • rote Milane, Waldeidechsen, Baummarder
  • Europäische Sumpfschildkröte
  • in den Wäldern: Gelbes Windröschen, Buschwindröschen, Dreilappiges Leberblümchen, Gemeines Lungenkraut
  • auf den Wiesen: Orchideen wie Breitblättriges und Steifblättriges Knabenkraut, Helm-Knabenkraut, Großes Zweiblatt, Große Händelwurz
  • seltene Prachtnelken und Färberscharten, süße Wolfsmilch


Auf einem Blick: NSG "Rauhes Luch"

42 ha
In der Ruhlsdorfer Heide, zwischen Ruhlsdorf und Liebätz.
Regional seltenes Hochmoor.
  • Kraniche, Bekassinen und Rohrweihen
  • Hochmoorpflanzen wie Sumpfblutauge, Fieberklee, Steife Segge und fleischfressender Rundblättriger Sonnentau


Auf einem Blick: NSG "Dobbrikower Wiesen und Weinberg"

ca. 50 ha
westlich von Dobbrikow
Der 71,9 m hohe Weinberg und angrenzende Wiesen mit Erlenbrüchen.                                                               


Auf einem Blick: NSG "Oberes Pfefferfließ"

250 ha
zwischen Gottsdorf und Frankenförde.
Natürlicher Oberlauf des Pfefferfließes mit Mäander. Außerdem Reste eines Stileichen-Hainbuchen-Waldes mit angrenzendem Trockenrasen.


Auf einem Blick: NSG "Forst Zinna-Jüterbog-Keilberg"

8.130 ha
Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Jüterbog (historisch: Schießplatz Jüterbog) westlich der Bundesstraße B101 bei Kloster Zinna und Forst Zinna.
Totalreservat im Zentrum des NSG "Forst Zinna-Jüterbog-Keilberg"
  • 9 ha große Altdüne (durch den militärischen Übungsbetrieb reaktiviert) - gehört zu den letzten aktiven Flugsanddünen im deutschen Binnenland

Flugsanddüne
Impressionen von der Wanderdüne

  • die vermutlich bedeutendsten Relikte natürlicher, intakter Hangmoor- und Quellmoorwälder im nordostdeutschen Altmoränengebiet
  • ein letzter unverbauter und frei mäandrierender Abschnitt der Nuthe

Nuthe
Impressionen von der Nuthe

Altmoräne der älteren Saale-Eiszeit Eiszeit (vor 170000 Jahren):
  • zahlreiche Erhebungen über 100 m
  • vom Aussterben bedrohter Fischotter
  • Kranich, Wiedehopf und Ziegenmelker
  • große Lurch- und Kriechtierpopulationen mit Laubfrosch, Rotbauchunke, Kreuzkröte und Schlingnatter
  • Wirbellose: Dünen-Springspinne, Dornfinger, Steppengrashüpfer, Zwiefarbige Beißschrecke, Zweigestreifte Quelljungfer und Kreiselwespe
  • 635 Arten an Farnen und Blütenpflanzen, von denen viele stark gefährdet sind:
    u.a. Sand-Binse, Knorpelmiere, Hirschsprung, 3 Bärlapp- und 4 Orchideenarten


Auf einem Blick: LSG "Nuthetal-Beelitzer Sander"

41.682 ha
Am westlichen Rande des Naturparks, in unmittelbarer Nähe von Beelitz.
Der waldreiche Beelitzer Sander erstreckt sich wie ein Fächer von Ferch bis zur Niederungskante der Nieplitz in unmittelbarer Nähe der Dörfer Schäpe und Reesdorf.

Das LSG liegt in den Gemeinden Ahrensdorf, Alt-Bork, Beelitz, Bergholz-Rehbrücke, Brachwitz, Buchholz bei Treuenbrietzen, Deutsch-Bork, Elsholz, Fahlhorst, Fresdorf, Großbeuthen, Jeserig, Klein Schulzendorf, Kliestow, Langerwisch, Luckenwalde, Ludwigsfelde Stadt, Lühsdorf, Nichel, Niebel, Niederwerbig, Nudow, Nuthe-Urstromtal, Philippsthal, Potsdam, Reesdorf, Rieben, Saarmund, Salzbrunn, Schäpe, Schenkenhorst, Schlalach, Schlunkendorf, Wildenbruch, Wittbrietzen, Zauchwitz, Schönhagen, Seddiner See, Stücken, Stadt Trebbin, Tremsdorf und Stadt Treuenbrietzen.

ausgedehnte Kiefernforste des Beelitzer Sander und feuchte Niederungen im Nuthetal
Der Beelitzer Sander bildet als langgestreckte Sandwelle die topographische Schwelle zum tiefergelegenen Havelland.

Glossar zum Thema Naturschutz


Zum Seitenanfang  zurück